Rupp + Hubrach: eines der|100 innovativsten Unternehmen

Lothar Späth verleiht Gütesiegel „Top 100“ an Bamberger Optikspezialisten

Bamberg -- Die Rupp + Hubrach Optik GmbH gehört zu den 100 innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand. Sie überzeugte bei der 16. Auflage des renommierten Unternehmensvergleichs „Top 100“ mit ihrem systematischen, gut durchdachten und entsprechend erfolgreichen Innovationsmanagement. Lothar Späth, ehemaliger Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, zeichnet die Franken am Freitag, 4. Juli, bei einem Festakt im Düsseldorfer Meilenwerk mit dem begehrten „Top 100“-Gütesiegel aus.

Der Mentor des Mittelstandsprojektes würdigt damit die Leistung von Rupp + Hubrach in den fünf zentralen Kategorien „Innovative Prozesse und Organisation“, „Innovationsmarketing“, „Innovationserfolg“, „Innovationsförderndes Top-Management“ sowie „Innovationsklima“. In den Bereichen „Innovative Prozesse und Organisation“ sowie „Innovationsmarketing“ gelangte der Mittelständler, der bereits zum zweiten Mal in Folge den Sprung in die „Top 100“ geschafft hat, sogar unter die besten zehn Teilnehmer.

Die Basis für den Innovationserfolg des Optikunternehmens mit einem Umsatz von circa 59 Millionen € im Jahr 2007 ist ein ganzheitlich strukturierter Innovationsprozess. Zu ihm gehören Projektbeschreibungen, Zieldefinitionen, klar geregelte Zuständigkeiten, Pflichtenhefte sowie Zeit- und Kostenpläne. Über den wirtschaftlichen Innovationserfolg des Unternehmens mit seinen 510 Mitarbeitern gibt schließlich eine qualifizierte und konsequente Nachbereitung Aufschluss. Dazu zählen auch die Ermittlung von Innovationskennzahlen sowie Absatz- und Umsatzanalysen.

Auch die Marketingabteilung ist voll auf Innovation ausgerichtet: Ganze 85% ihrer Arbeitszeit befassen sich die Mitarbeiter dieser Abteilung mit Neuerungen. Sie beobachten kontinuierlich die Veränderungen am Markt und die Bedürfnisse der Kunden. In sogenannten Innovationsmeetings diskutieren sie ihre Analysen abteilungsübergreifend und gemeinsam mit der Geschäftsleitung. Kundenwünsche werden von den Außendienstmitarbeitern systematisch ins Haus getragen - speziell dafür haben die Spezialisten für Brillengläser ein fachspezifisches Ideenpapier entworfen.

Zudem arbeiten bei Rupp + Hubrach externe Augenoptiker, Vertrieb und interne Fachabteilungen für das Entwickeln von Neuerungen eng zusammen.

Um die Ehrung zu erhalten, musste sich der Mittelständler erfolgreich einem strengen zweistufigen Verfahren der Wirtschaftsuniversität Wien stellen. Prof. Dr. Nikolaus Franke bewertet die Innovationskraft der Bewerber und wählt die 100 Besten aus. Unter den diesjährigen „Top 100“ sind 49 nationale Marktführer sowie 17 Weltmarktführer. Auch die Ergebnisse in anderen Bereichen dokumentieren die Ausnahmestellung der „Top 100“, wie eine Vergleichsstudie der Wiener Forscher belegt. Danach sind die „Top 100“ beim Innovationserfolg etwa doppelt so erfolgreich wie die Mittelständler aus der Vergleichsgruppe. Sie erzielen 67 % ihres Gewinns mit Innovationen und innovativen Verbesserungen der letzten 3 Jahre - im strukturgleichen Sample sind es 35 %. Ein sogenanntes internes Risikokapital, also Geld, mit dem Mitarbeiter eigene innovative Ideen verfolgen können, gibt es bei 58% der „Top 100“ – und lediglich bei 2 % der befragten „Durchschnittsmittelständler“. „Diese Zahl hat mich sehr beeindruckt, wenn auch nicht überrascht. Schließlich ist eine gewisse Risikofreude unabdingbar, wenn man radikale Neuerungen auf den Weg bringen und damit erfolgreich sein will“, so Prof. Franke. Umso stolzer ist man in Bamberg auf den Platz unter den „Top 100“, wie die Geschäftsführer Gerhard Alliger und Ralf Thiehofe bestätigen: „Wir zählen jetzt zu den 100 innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Alle 100 Unternehmen werden in dem von Späth herausgegebenen Buch „Top 100 - Die 100 innovativsten Unternehmen im Mittelstand“ sowie auf der Website www.top100.de präsentiert. Organisiert wird die Mittelstandsinitiative von der Überlinger compamedia GmbH. Insgesamt hatten sich in diesem Jahr 342 Unternehmen bei „Top 100“ beworben. Die nächste Runde des renommierten Mittelstandspreises startet im September 2008.

Verleihung TOP 100 InnovationspreisLothar Späth, der Mentor des Wettbewerbes TOP 100, überreicht die Urkunde an Peter Wahl, Personalleiter, Stefanie Enderlin, Entwicklungsingenieurin, Silvia Pretscheck, Abteilungsleiterin Einschleifservice, und Adam Ramer, Abteilungsleiter Veredelung - stellvertretend für alle MitarbeiterInnen von Rupp + Hubrach.