Léon-Hauck-Preis für Ralf Thiehofe


Unser Geschäftsführer Ralf Thiehofe wurde mit
 dem Leon-Hauck Preis für Verdienste um Aus- und Weiterbildung gewürdigt.


Im Rahmen der Obermeistertagung und Mitgliederversammlung des Zentralverbandes der Augenoptiker (ZVA) in Schleswig am 13. und 14. Oktober 2012 bekam Ralf Thiehofe, Geschäftsführer der Rupp+Hubrach Optik GmbH, den „Léon-Hauck-Preis 2012“ verliehen. Die Auszeichnung würdigt jährlich Persönlichkeiten, die sich besonders um die deutsche Augenoptik verdient gemacht haben.

Thiehofe habe sich als Repräsentant von Rupp+Hubrach höchste Anerkennung für seine Verdienste in der Aus- und Fortbildung in der Augenoptik erworben, so der ZVA in einer entsprechenden Pressemitteilung. Seit 1990 sorgt der Wissenschaftspreis des Bamberger Unternehmens in Kooperation mit den Hochschulen in Aalen, Berlin, Jena, Lübeck und Wolfsburg für eine besondere Motivation bei den Hochschul-Absolventen. Thiehofe habe maßgeblich zu der hohen Reputation des Wissenschaftspreises beigetragen und damit die Aus- und Fortbildung maßgeblich gefördert. In der augenoptischen Industrie nehme das Unternehmen hierdurch eine herausragende Stellung ein.

Léon Hauck, ehemaliger Präsident und Ehrenpräsident des ZVA, hatte den Preis anlässlich seines 80. Geburtstages einst selbst ins Leben gerufen. Seit 1985 werden damit Menschen bedacht, die sich, wie Léon Hauck während seiner Amtszeit von 1954 bis 1969, besonders verdienstvoll um die Belange Aus- und Fortbildung engagieren.

In Schleswig überreichte Michael Hauck als Sohn des Preisgründers die Auszeichnung und hielt die Laudatio für den 1960 geborenen Thiehofe, der seit 1995 bei dem Brillenglashersteller angestellt ist, dessen technische Geschäftsführung er 2003 übernahm, ehe er 2009 zum alleinigen Geschäftsführer ernannt wurde.

Unser Bild zeigt v.l.n.r.: ZVA-Präsident Thomas Truckenbrod, Preisträger Ralf Thiehofe und Laudator Michael Hauck.

(Quelle: ZVA)